Akupunkturen

Die Akupunkturbehandlung ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Kombiniert wird diese 2000 Jahre alte Behandlung meist zusammen mit mit anderen chinesischen bzw. asiatischen Bewegungstherapien, die sich z.B.Qigong und Tai-Chi nennen; oder mit chinesischen Heilkräutern und chinesischer Diätetik. Die TCM geht von einer Lebensenergie aus, die sich „Qi“ nennt. Über definierte „Leitbahnen der Energie“, den sogenannten Meridianen, zirkuliert ein Einfluss, der alle Körperfunktionen steuern soll. Ist dieser Energiefluss gestört, können Erkrankungen verursacht werden, da das Qi „behindert“ wird. An bestimmten Punkten des Körpers, die auf solchen Meridianen liegen, kann die Akupunktur wirkungsvoll als Schmerztherapie eingesetzt werden, wordurch die Störung des Quis wieder behoben werden kann.Beim chronischen Kreuzschmerz und beim chronischen Knieschmerz (Kniearthrose) handelt es sich auch um eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.

Die Akupunkturbehandlung beruht auf der Lehre von Yin und Yang, den zwei Hauptmeridianen. Diese zeichnet sich durch folgende 3 Verfahren aus:

  • Einstechen von Nadeln in die Akupunkturpunkte
  • Erwärmen der Punkte (Moxibustion)
  • Massage der Punkte (Tuina, Akupressur)

Die Akupunktur kennt rund 400 Akupunkturpunkte, die alle auf Meridianen liegen.Um das Ganze zu vereinfachen, wurden sie später auf  zwölf Hauptmeridiane und acht außerordentliche Meridiane beschränkt. Nach der wissenschaftlichen Medizin beruht das Wirkungsprinzip der Akupunktur auf der Reizung bestimmter Körperpunkte, wodurch möglicherweise Einfluss auf die Regulation des Körpers genommen wird. Eingesetzt wird diese Therapiemethode unter anderem beispielsweise bei:

  • Schlafstörungen
  • Bronchialasthma
  • Geburtsvorbereitende Akupunktur bei Schwangeren
  • Neurologische Störungen (z.B. nach Schlaganfällen)
  • Erkrankungen des Atemsystems (z.B. akute Nasennebenhöhlenentzündung), etc.

Bei sachgemäßer Handhabung sind im Normalfall kaum Nebenwirkungen zu erwarten.
Als mögliche Nebenwirkungen zählen:

  • vereinzelt austretende Blutstropfen
  • Schwindelgefühl bei bestimmten Punkten oder Punktkombinationen
  • Taubheitsgefühl
  • Bildung eines Hämatoms an der Einstichstelle, etc.

Weitere IGEL-Leistungen

  • Akupunkturen

    Durchgeführt werden die Akupunkturen der Kniegelenke und der Wirbelsäule nach den Vorgaben der gesetzlichen Krankenkasse. Hierzu wurden die entsprechenden Akupunkturzertifikate erfolgreich erworben. Durchaus eignet sich die Akupunktur auch zur Behandlung anderer Krankheitsbilder. (Die Kosten hierfür werden jedoch in der Regel von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen, bzw. unterliegen der Überprüfung des Einzelfalles).

  • Hyaluronsäuretherapie

    Die Hyaluronsäuretherapie ist eine Behandlung von Verschleiß (Arthrose) in allen Gelenken.

  • Lasertherapie

    Die Lasertherapie ist für die Erkrankung des Muskel- und Sehnenapparates geeignet.

  • Kinesiotaping

    Positive Veränderung der Muskelaktivität, Muskelspannung (Tonusregulierung), Muskelfunktin, Unterstützung der Gelenkfunktion

  • Magnetfeldtherapie

    Die Magnetfeldtherapie ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode bei der zahlreiche Beschwerden und Krankheiten des Stütz- und Bewegungsapparates therapiert werden können.

  • Extrakorporale Stoßwellentherapie

    Druckwellen zur Behandlung von Fersensporn (teilweise Kassenleistung) , Kalkschultern oder ähnlichen Beschwerden des Bewegungsapparats.
    Es stehen sowohl ein radiales als auch eine fokussiertes Stoßwellengerät zur Verfügung.

  • Wirbelsäulenaufbautherapie

    Die von uns eingesetzte Muskelaufbaukur nach Prof. Dr. H. Heß wird bei Beschwerden im Bereich der Wirbelsäulenmuskulatur, sowohl im Hals, als auch im Brust- und Lendenwirbelsäulenbereich erfolgreich eingesetzt.